Archiv der Kategorie: Gottesdienste auf Madeira

Christvesper 2019

JEDE STUNDE IST EIN STREIFEN LAND

Herr meiner Stunden und meiner Jahre,
du hast mir viel Zeit gegeben.
Sie liegt hinter mir und sie liegt vor mir.
Sie war mein und wird mein,
und ich habe sie von dir.
Ich danke dir für jeden Schlag der Uhr
und für jeden Morgen, den ich sehe.
Ich bitte dich nicht, mir mehr Zeit zu geben.
Ich bitte dich aber um viel Gelassenheit,
jede Stunde zu füllen.
Ich bitte dich, daß ich ein wenig dieser Zeit,
freihalten darf von Befehl und Pflicht,
ein wenig für Stille,
ein wenig für das Spiel,
ein wenig für die Menschen
am Rande meines Lebens,
die einen Tröster brauchen.
Ich bitte dich um Sorgfalt,
daß ich meine Zeit nicht töte,
nicht vertreibe, nicht verderbe.
Jede Stunde ist ein Streifen Land.
Ich möchte ihn aufreißen mit dem Pflug,
ich möchte Liebe hineinwerfen,
Gedanken und Gespräche,
damit Frucht wächst.
Segne du meinen Tag. Jörg Zink

SEGNE DIESE WEIHNACHT

Musikalischer Gottesdienst

Eine wunderbare Tradition, unser musikalischer Gottesdienst, fand in diesem Jahr am 24. November in unserer kleinen Kirche in Funchal statt. Wir haben an diesem Tag unsere Verstorbenen, all die des tragischen Unfalls im April, unseres Gemeindemitgliedes, sowie unserer Familien gedacht. 
Die Musik, gespielt von Prof. Lina Stetsenko an der Orgel und Prof. Rostyslav Kuts, Bratsche. Von Bach, Rachmaninoff, Satie, Pachelbel und Khachaturian gaben den Rahmen für den Gottesdienst.

Erntedank 2019

Nach der Sommerpause ist in unserer Gemeinde regelmäßig der erste Gottesdienst der zum Erntedank. So auch in diesem Jahr.
Gemeindeglieder und Touristen gemeinsam in der kleinen Kirche in der Mitte Funchals.
Gott sei Dank . . . war eine Aktion von Pastorin Stefanie Seimetz, die von den Anwesenden gut angenommen wurde. Jeder hatte einen kleinen Zettel um seinen ganz persönlichen Dank aufzuschreiben.

Trauergottesdienst am Karfreitag

Das Osterfest 2019 auf Madeira war auch für die Deutschsprachige Evangelische Kirche überschattet von dem Busunglück in Caniço. Der Gottesdienst am Karfreitag wurde zum Gedenkgottesdienst für die 29 Verstorbenen. Nicht nur die Gemeinde nahm regen Anteil, auch der portugiesische Staatspräsident Marcelo Rebelo de Sousa und hochrangige politische Vertreter aus Madeira und Funchal kamen dazu. Angehörige von Verstorbenen und Verletzten, und einige Überlebende besuchten ebenfalls diesen Gottesdienst in der kleinen Kirche am Stadtpark.

Am Ostersonntag stand die Osterfreude im Mittelpunkt des Gottesdienstes. Auf bunte Dekoration beim Kirchenkaffee haben wir bewusst verzichtet.

Eine Berichterstattung an dieser Stelle erschien uns nicht richtig. Alle Kräfte, vor allem unsere Pfarrerin Ilse Everlien Berardo, waren im direkten Einsatz gebunden, bei Gesprächen mit den Verletzten, den Angehörigen, am Telefon und auch beim Übersetzen. 

Der Kirchenvorstand bittet Sie, liebe Leserin, lieber Leser, um ein stilles Gebet für die Angehörigen der Verstorbenen bei diesem Unglück, für die Verletzten, für die vielen professionellen und freiwilligen Helfer, die nun mit den traurigen Bildern im Herzen leben. 

Der Herr ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden.

Zwei leere Stühle als Symbol für die Opfer des Busunfall von Caniço.
Ihr fehlt – Ihr hinterlasst eine Lücke.

Adventsfeier 2018

Immer am 2. Advent gestalten wir den Kirchenkaffee weihnachtlich und laden dazu alle Besucher des Gottesdienstes herzlich ein. 
Gebäck aus Deutschland, Schokolade, Mandarinen, Kaffee und Tee gehören dazu wie das gemeinschaftliche Singen von Weihnachtsliedern. Die musikalischen Unterstützung übernahm Frau Beutel mit der Blockflöte.