Ostern

Liebe Gemeindeglieder und liebe Freunde der Gemeinde

Ostern geschieht, aber nur ganz anders als gewohnt. Das hat viele in den vergangenen Tagen verunsichert, traurig gemacht und sogar gelegentlich irritiert.

Natürlich vermissen wir die Liturgie, die feierliche Musik, unsere gemeinsam gesungenen Lieder und gewiss auch den schön ausgeschmückten Kirchenkaffee im Anschluss als lebendigen Ausdruck unserer christlichen Gemeinschaft zwischen Residenten und Gästen der Insel.

Glauben und Verstehen ist wohl das einzige Paar, das jetzt im Kampf ums Überleben gerade noch öffentlich Hand in Hand gehen sollte!

So bleiben unsere Kirchen bis auf Weiteres geschlossen. Und trotzdem geht die Osterbotschaft in alle Welt – eben auf anderen Wegen, wie z.B. durch unsere Homepage.

Ostern klopft in diesem Jahr nicht an die schwere Kirchentür, bittet nicht um prunkvollen Einlass umgeben von unzähligen Attributen: Osterkonzert, Osterferien, Osterspaziergang, Ostermenü, Osterdekoration und was uns sonst noch als unverzichtbar erscheinen möge.

Ostern als Fest der Hoffnung und des Lebens kommt ganz ohne Attribute und ohne Frühlingsfest-Verpackung zu uns. Es kommt als das, was es ist, als Fest der Auferstehung unseres Herrn. Und Ostern geschieht nur an dem einzig möglichen Ort, an dem wir uns aufhalten dürfen: bei uns zu Haus. 

Mehr brauchen wir Ostern nicht zu bieten, nur Einlass in unser persönlichstes Leben.

Einlass in unser Vertrauen und in unsere Sehnsucht nach verlässlicher Hoffnung und nach Erlösung von dem Übel der Pandemie.

Mit der Stimme: Christus ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden, bittet Ostern um Einlass in unser eingeschränktes, geängstigtes und bei vielen erschüttertes Leben. Öffnen wir uns diesem lebensbringenden Osterruf.

Durch Christus gestärkt und getröstet, gehe unser Glaube Hand in Hand mit unserem Verstand zum Lob Gottes und zum Wohl unseres Nächsten hoffnungsvoll in diese Osterzeit der vielen Fragen und Herausforderungen.

Ich wünsche Ihnen gesegnete Ostern und uns allen ein frohes Wiedersehen.

Ihre Ilse Everlien Berardo, Pfarrerin

Igreja Evangélica Alemã na Madeira